Ali und Harry in Sydney

Allgemeines

Zeitverschiebung

In Sydney besteht die Zeitverschiebung zu Deutschland in der Sommerzeit (in Sydney) ca. 10 Stunden und in der Winterzeit (Sydney) 8 Stunden. Die Zeitumstellung fällt nicht immer ganz genau auf das Wochenende, wenn in Deutschland die Zeit umgestellt wird. Unbedingt auf die Hinweise in der Presse achten (Stichwort: Daylight-Savings).

Wetter:

Zum Wetter läßt sich eigentlich im Moment nur kurz beschreiben, wie die letzten Monate (seit September) waren.

September: Sonnig und teilweise bewölkt, aber wenig Regen. Die Temperaturen waren so um die 10-15 Grad Celsius und wegen des Windes hatte man Pullover und Jacke nötig

Oktober: Der Oktober war sehr durchwachsen in Bezug auf Regen und Sonne. es war oft bewölkt und die Temperaturen schwankten zum Teil von Tag zu Tag um 10 Grad Celsius. Sie lagen etwa zwischen 15 - 25 Grad.

November: Die Temperaturen bewegten sich zum Teil bereits bis 28 Grad Celsius und hatten an wenigen Tagen auch die 30 Grad überschritten. Der November war sehr regnerisch mit starken Schauern. Es war dudurch zum Teil auch sehr schwül. An Sonnentagen war Sonnenschutz unbedingt notwendig. Meist zum Abend hin gab es regelmäßig Gewitter die zum Teil schon recht stark waren und mit starkem Regen verbunden waren.

Dezember: Die Temperaturen waren durchgehend über 25 Grad Celsius. Es herrschte an den meisten Tagen eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit (nahe 80%). Hinzu kam aber, dass es an ca. der Hälfte der Tage geregnet hat und teilweise auch sehr stark mit Gewittern. Um die Weihnachtszeit war es allerdings trocken.

Januar 2008: Temperaturen bis auf wenige Tage in Sydney über 26 Grad Celsius. In Gebieten, wie South Australia und Western Australia zum Teil sogar über 40 Grad. zwei Drittel der Tage sonnig oder bewölkt aber kein Regen. Ein Drittel der Tage war mit Regen zum Teil stark oder nur Niesel. Ein sehr angenehmer Monat mit vielen warmen Tagen (Luftfeuchtigkeit war noch recht erträglich) 

Februar 2008: Ein recht schöner Monat im Verhältniss zu den anderen Monaten. Relativ angenehme Temperaturen mit mäßigem Regen.

März 2008: Temperaturen fielen schon auf um die 20 Grad Celsius, recht viel Regen.

April 2008: Temperaturen zum Teil schon unter 20 Grad Celsius und sehr viel Regen. Dadurch auch nocht recht hohe Luftfeuchtigkeit. In der Nacht fallen die Temperaturen auf 10 - 15 Grad Celsius. Nur wenige wirklich schöne Tage mit strahlendem Sonnenschein (dies mehr zum Ende des Monats)..

Das aktuelle Wett er fragen wir immer über den folgenden Link ab: http://weather.smh.com.au/local.jsp

Sonnenschutz

Unbedingt notwendig. Es wird hier ein Sonnenschutzfaktor von 50+ empfohlen. Die Einheimischen schützen sich meist durch die Kleidung gegen die Sonne. Wer mit Kindern und/oder Kleinkindern und Babys reist sollte für ausreichend Sonnenschutz sorgen. (siehe auch in den Tipps, was man aus Deutschland mitnringen sollte)
Es empfiehlt sich solche Kleidung hier in Australien zu kaufen, da sie hier auf die Bedürfnisse zugeschnitten sind und teilweise auch günstiger als in Deutschland. Es gibt auch spezielle Kleidung, die gegen UV-Strahlung schützt. Kinder, die in den Kindergarten oder in einer Kindertagesstätte sind müssen einen Hut mitbringen. Hier empfiehlt sich am besten ein sog. Legionärshut.

Es  gibt auch eine gute Internetadresse unter der man entsprechende Sonnenschutzkleidung kaufen oder über das Internet bestellen kann: https://www.cancercouncil.com.au/shop_frameset.asp?pageid=5

Was geht ab in Sydney? 

Es ist soviel los in Sydney, dass es sich nicht aufzählen läßt. Hierzu am besten den Link öffnen:

 http://www.cityofsydney.nsw.gov.au/WhatsOn/html/custom/2199-sydney-event-calendar.asp 

Darling Harbour ist auch ein beliebter Ort für Veranstaltungen. Hierzu gibt es auch einen Link, wo man die Veranstaltungen abfragen kann: www.darlingharbour.com.au

The Rocks

Hier gibt es jeden Sonntag einen Markt mit Touristik Artikeln und Handwerkskunst. Aus unserer Sicht sehenswert. Ein anschließender Bummel durch den alten Stadtteil The Rocks bietet sich dabei an.

Strände

In Sydney und der näheren Umgebung gibt es einige. Die folgenden haben wir besucht:

1. Bondi Beach
Sehr schöner Strand. Meist junge Leute, wenig Möglichkeit auf Schatten. Surfen ist erlaubt und Strand wird überwacht. Klippen in der Nähe der Bucht sind ebenfalls sehenswert. Aus unserer Sicht nicht unbedingt für Familien geeignet.

2. Bronte Beach
Kleine Bucht mit schönen Strand. Es gibt anliegenden Park mit Barbeque-Plätzen und einem Kinderspielplatz. Aber Achtung, teilweise viel Müll und Glasscherben im Sand auf dem Kinderspielplatz. Schwimmen im Meer nicht möglich für Kinder. Nur bedingt geeignet für Familien.

3. Manly Beach
Langer Strandabschnitt. Sehr viele junge Leute. Strand wird überwacht und es bestehen Möglichkeiten zum Surfen. Es gibt mindestens 10 Beach-Volleyballfelder. Am Strand Abschnitten für Fahrraffahrer und Bäume spenden Schatten. Vom Strand Zugang zur Einkaufsmeile in Manly. Es gibt einen Kinderspielplatz. Halten wir für geeignet für Familien. Wenn die Strömung zu stark ist kann man auf die kleineren Strände in der Bucht ausweichen in der auch die Fähre anlegt. Es sind nur 10 Minuten Fußmarsch vom Hauptstrand.


S
ehenswertes

Circular Quay mit Opernhaus und Harbour Bridge

Das meiste ist bekannt aus den Reiseführern und das möchten wir nicht wiederholen. Ein Tipp jedoch:

Über der Station Circular Quay gibt es noch eine Straße, die man von dem Fähranleger nicht richtig erkennen kann. Zu der Straße führt ein unscheinbarer Fahrstuhl auf dem Weg vom Fähranleger zum Opernhaus. Der Fahrstuhl ist auf der rechten Seite, wenn man von den Fähranlegern zum Opernhaus geht und zwar genau in der Ecke vor dem Gebäude an der Station. Von hier hat man einen tollen und unverbauten Blick auf das Opernhaus und die Harbourbridge mit einem Dach und Erklärungen zu der umliegenden Hafenanlage usw.

Taronga Zoo

Dieser Zoo ist aus unserer Sicht sehr sehenswert und bietet ein tolles Angebot (Tiere und Shows) für die ganze Familie. Man sollte hierfür unbedingt einen ganzen Tag einplanen. Der Zoo ist sehr schön angelegt und bietet auch reichlich Schatten für warme Tage. Am einfachsten kommt man mit der Fähre von Circular Quay dort hin.  Übrigens hat man von dem Zoo aus einen herrlichen Blick auf die Skyline von Sydney.

Folgender Link informiert über den Zoo: www.zoo.nsw.gov.au

Weihnachten in Sydney

Weihnachten in Sydney ist für jemanden, der aus Deutschland kommt schon sehr ungewöhnlich. Denn bei 30 Grad im Schatten in Weihnachtsstimmung zu kommen ist schon schwierig.
Die Straßen und Geschäfte sind schon ab Mitte November mit Weihnachtssachen dekoriert. Weihnachtsbäume sind nur in Kunststoffform zu bekommen.
In Sydney findet im Centrum auch eine Weichnachtsparade statt. In diesem Jahr war sie am 25. November bei mehr als 30 Grad im Schatten.

Aber man muss hier grundsätzlich auf nichts verzichten. Weihnachtsmusik wird in den Geschäften zum Teil schon ab Mitte November gespielt. Ab dieser Zeit kann man den Santa Claus, Engel, das Christkind und Rentiere regelmäßig am Wochenende in den Kaufhäusern treffen. Was Weihnachtsgebäck angeht, auch dies ist hier zu bekommen. Seit Anfang November gibt es hier Spekulatius, Pfeffernüsse, Lebkuchen und auch Weihnachtsstollen. Und eine Weihnachtsgans kann man sicher auch bei einem Metzger bekommen. Um Eindrücke zu bekommen, schaut doch einfach in unser Fotoalbum.

Die Stadt Sydney schickt sogar "Weihnachtsbusse" ins Rennen, die kostenlose schwere Geschenke und müde Fahrgäste kostenfrei transportieren. Es lohnt sich dabei ein Blick auf die folgende Website: http://www.75.sta.nsw.gov.au/events.htm

Sylvester in Sydney 

Hier ein großes Ereignis, das auf jeden Fall sehr groß im Hafen (nähe des Opernhauses) gefeiert wird. Hierzu wurde eigens eine Homepage eingerichtet: http://www.cityofsydney.nsw.gov.au/nye/

Hinweis für Eltern: Es findet auch schon ein großes Feuerwerk gegen 21.00 Uhr statt für die Familien mit Kindern.

Wir haben es in diesem Jahr (2007) selbst besucht und waren auf dem Mrs. Macquarie Point (mit 22.000 anderen Menschen). Allerdings haben wir nur das Feuerwerk um 21.00 Uhr angesehen und sind dann nach Hause gefahren. Dies Feuerwerk ist schon sehenswert kann aber definitiv nicht mit dem Feuerwerk mithalten, das um 24.00 Uhr auf der Harbour Bridge und an fünf weiteren Stellen stattfindet. Wir haben dies nachher im Fernsehen beobachtet.

Was ist zu bedenken für dieses Event?

1. Früh an den Plätzen sein. D.h. spätestens 9.00 oder 10.00 Uhr morgens.

2. Erkundigen, wann die Plätze öffnen und an welchen Straßen sie geöffnet sind.

3. Was man mitbringen kann und was zu Hause bleiben muss.

4. Wenn man Fotos machen möchte, braucht man ein Stativ. Problem an dieser Location: Es gibt viele Bäume, die die Sicht versperren können. Also vorzeitig (vielleicht einige Tage vorher) einmal die Location ansehen. Am besten erscheint es am 29. und 30. Dezember. Denn dann werden schon die Absperrungen aufgebaut und man kann sich besser vorstellen, wie die Plätze am 31.12. aussehen. Sonst ruhig auch einmal mit den Leuten dort vor Ort sprechen.

5. Unbedingt Sonnenschutz mitbringen (Creme, T-Shirts, Sonnenschirm). Schattenplätze sind schnell vergeben.

6. Alkohol mitzubringen ist nicht erlaubt und Glas ebenso. Alkohol kann man meist an jeder Location kaufen (auch in Glasflaschen!).

7. Auto auf jeden Fall zu Hause lassen. Es gibt Sonderpreise für die Bahn und den Bus.  

Australia Day (26. Januar)

Das ist wohl der Nationalfeiertag in Australien. Dieses Jahr wurde er in der Innenstadt von Sydney sehr groß gefeiert. Eines der wichtigen Punkte in der Innenstadt waren Darling Harbour, Sydney Harbour und die Maquarie Street bis zum Hyde Park. Überall gab es diverse Angebote und Konzerte. Einen Blick über einen Teil kann man unter den Fotos auf unserer Homepage sehen. das komplette Angebot für 2008 unter der folgenden Internetadresse: http://www.australiaday.gov.au/pages/index.asp

In Darling Harbour gab es ein 30 minütiges Feuerwerk zu dem auch viele Leute anreisen.

Reisen in Australien und Sydney

Blue Mountains National Park 

Sehenswert mit vielen tollen Ausblicken auf die Berglandschaft. Es lohnt sich auf jeden Fall mehrere Tage einzuplanen, da der Park sehr groß  ist und viele Sehenswürdigkeiten weit auseinander liegen. Es gibt Wanderwege in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Länge. Es ist eigentlich für jeden etwas dabei.

Es bietet sich an einmal auf die folgenden Website zu gehen bevor man eine eigene oder gebuchte Tour startet. Denn das Angebot an Touren ist vielfältig und nicht alle sind in der gleiche Qualität. www.nationalparks.nsw.gov.au 

Wir möchten hier aber nicht die Inhalte der Reiseführer wiederholen sondern lieber von den Orten berichten, die wir bisher aus diesem Park gesehen haben.

1. Die Gegend um Glenbrook Visitor Center
Es gibt hier eine aus unserer Sicht gute Karte mit Wanderwegen und deren Schwierigkeitsgrad für ca. $ 8. Und die Angestellten des Visitor Centers sind wirklich sehr bemüht behilflich zu sein.
Die Gegend bietet kurze nicht zu schwierige Wanderwege, die wir aus Rücksicht auf unsere Tochter genommen haben.

  • a. einer führt zu den "Blue Pools". Nach einer kurzen Wanderung erreicht man einen sog. Billa Bong (einen kleinen See) in idyllischer Umgebung. Hier kann man sogar Baden.
  • b. einen noch kürzeren Weg zum "Jellybean" Pool
  • c. Dann führt die "Straße" zu einem Campingplatz mit Namen "Euroka". Dieser ist sehr groß und bietet nach Aussagen des Visitor Centers eine gesichert Chance Känguruhs in "freier Wildbahn" zu sehen. Auch Kakadusichtungen sind möglich (siehe auch unser Fotoalbum).

2. Jenolan Caves
Hier gibt es sehr schöne Tropfsteinhöhlen mit vielen Wanderwegen in der Umgebung. Lohnenswerter Ausflug für ein bis zwei Tage. Problem: Es gibt nicht nur eine Höhle sondern ein ganzes Höhlensystem mit verscheidenen Höhlen. Und dies bedeutet, dass es ebenso viele verschiedene Touren gibt. Man sollte sich deshalb vorher schon einmal erkundigen, was man sehen möchte und welche Schwierigkeitsgrade auf den Touren bewältigt werden können. (www.jenolancaves.org.au)

3. Three Sisters
Sehenswert besonders bei Sonnenuntergang, da der Sandstein dann in orange-roten Farben leuchtet

4. Evans Lookout bei Blackheath
Tolles Panorama Abstecher lohnt sich. Von dort auch Möglichkeiten zu verschiedenen Wanderungen. Haben wir allerdings nicht unternommen, da zu lang und zu anstrengend für unsere Tochter.

5. Leura Cascades (bei Leura)
Kleine Wasserfälle im Regenwald. Mit der Möglichkeit zu weiteren Wanderungen (auch kürzer mit tollen Ausblicken auf die Berglandschaft). es führt auch ein zweistündiger mittelschwerer Weg zu den Three Sistern in Katoomba.